Bericht Naturerlebnisnachmittag “Spurensuche auf der winterlichen Streuobstwiese”

Naturerlebnisnachmittag: Tierspuren suchen und finden mit der Streuobstpädagogin Frau Katharina Seidel

Zunächst waren wir unsicher, ob die leichte Schneedecke uns noch genügend Spuren finden lässt. Wir wollten ja auf Spurensuche auf der Winterlichen Streuobstwiese gehen. Frau Seidel aber war sich ganz sicher, und die Kinder wohl auch.

Ab 14:30 Uhr strömten sie auf das Gelände, bekannte und neue Gesichter. Auf Frau Seidels Frage nach der Teilnehmerzahl, kam die Antwort, siebzehn, achtzehn, neunzehn, zwanzig! Wow und das waren nur die Kinder. Dazu kamen noch ca.10 Erwachsene. Also „Fullhouse“.

Auf der Terrasse hat Fr. Seidel verschiedene „Dinge“ ausgebreitet, von denen wir so manches nicht erkannten. Alle Kinder durften raten die Treffer waren bescheiden. Was z.B. waren die Lakritzkügelchen? Wer hat einen Zapfen so sauber abgenagt? Zu wem gehört die zerbrochene Feder? Das kleine Nestchen, wer hat da drin gebrütet? usw. usw.

Nach einer spannenden Einführung was für Spuren es sicher zu entdecken gibt, zogen die Kinder mit Ihren Eltern in drei Gruppen los und suchten und fanden sehr viel Interessantes. Mit Stöcken wurden die Fundstellen markiert um sie anschließend den anderen Gruppen zu zeigen. Hasen-, Reh- und Hundespuren, eine Verfolgungsspur? Säuberlich ausgehöhlt Löcher im Baumstamm, Kotspuren, Mäusestraßen, Fraßspuren an Bäumen, einen großen Armeisenhaufen mit riesigen Löcher, der Specht hat sich da wohl bedient? Und noch vieles mehr. Erstaunlich was man so alles erkennen kann, wenn man mit wachen Augen durch die Natur geht.

Bevor wir dann gemeinsam die entdeckten Spuren bewunderten und uns von den Kindern alles erklären liesen, gab es in unserem geheizten Heim eine Aufwärm- und Vesperpause. Kinderpunsch, Obst und Keks ergänzten das mitgebrachte Vesper.

Danach aber unbedingt nochmals raus und die „Fachleute“ verwechselten anschließend keine Hasen- oder Rehlosung mehr mit Lakritze 😊

Jedes Kind durfte noch sagen, was ihm gut gefallen hat oder auch nicht. Es kamen tolle Feedbacks:

  • Alles
  • die Spurensuche und wie kann ich Hund und Fuchsspuren unterscheiden
  • das Vesper
  • das runterrugeln am Hang
  • die Verfolgungsspur von einem Hund, der hinter einem Reh her war
  • usw.
  • aber kalt war es auch

und so gegen 17:30Uhr zogen zufriedene Familien mit NaturFreunde Infos wieder heimwärts.

Es war ein schöner spannender und lehrreicher Nachmittag. DANKESCHÖN

0 comments on “Bericht Naturerlebnisnachmittag “Spurensuche auf der winterlichen Streuobstwiese”Add yours →

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Cookie-Einstellungen