Geschichte der Tübinger NaturFreunde – tabellarisch

die Geschichte der Tübinger Naturfreunde

11. Sep 1913 Gründungsversammlung in der „Lenzei”
29. Dez 1913 Aufnahme der ersten weiblichen Mitglieder – die Naturfreunde stellen die Familien in den Mittel­punkt ihrer Bewegung
Jun 1920 Aufruf zu „Flammendem Protest” gegen den Abbau des Naturdenkmals Wildseemoor bei Kaltenbronn
1922 Beginn der Jugendarbeit mit einer Jugendgruppe
31. Mai 1924 Die Ortsgruppe beteiligt sich am Kauf des Baugrundes am Rutschenfelsen zum Bau eines Wanderheimes des Bezirks Mittlere Alb
1927 Bau der Rohrauer Hütte am Rutschenfelsen
März 1933 Verbot der Naturfreunde durch die nationalsozialistische Regierung, Beschlag­nahme der Naturfreundehäuser
13. Sep 1947 Wiedergründung in der „Ratstube” mit 40 Mitgliedern
06. Aug 1949 Die Rohrauer Hütte wird den Naturfreunden zurückgegeben
Dez 1959 Das Jugendheim und spätere Vereinsheim in der Hölderlinschule wird eingeweiht
Apr 1970 Erster Austausch und Beginn einer dauernden Freundschaft mit der Partnerstadt Aix-en-Provence
1971 Eintragung in das Vereinsregister
18. Dez 1983 Die Ortsgruppe bekommt in der alten Silcherschule ein neues Vereinsheim
1989 Beitritt zum „Umweltzentrum”
1990 Rennsteigwanderung -dieTübinger Natur­freunde gehen als letzte Wandergruppe vor der Wiedervereinigung über die Grenze DDR – BRD
1992 Beitritt zum „Verein zur Förderung der Rohstoff­rückgewinnung”
1993 Reise in das Riesengebirge und nach Prag Erster Kontakt zu den wiedergegründeten tschechischen Naturfreunden
1994 Reise nach Perugia – Treffen der Naturfreunde aus den Partnerstädten. Pflanzung von 3 Bäumen – Aix-en-Provence – Perugia – Tübingen
1995 Teilnahme an der Baumpflanzaktion an der Mtgne. Ste. Victoire zusammen mit den Natur­freunden aus Aix- en- Provence
1996 Auszeichnung der OG Tübingen mit einem von fünf 1. Preisen bei der internationalen Aktion „1000 Bäume für Europa” an der 360 Orts­gruppen teilgenommen haben -Preisverleihung in Servier, Frankreich
03. Okt 1999 Einweihung des Naturfreundeheimes „Neuhalde”
2003 90 Jahre Ortsgruppe Tübingen, Ausstellung im Haspelturm von Schloss Hohentübingen
2004 Erstes „Neuhaldengespräch“ zu kommunal-, landes- und bundespolitischen Themen mit Abgeordneten
2005 „100 Jahre Naturfreunde Deutschland“ – Jubiläumsveranstaltungen in München und im Salzstadel in Tübingen
2008 Freundschaftstreffen mit französischen und tschechischen Naturfreunden in Jablonec nad Nisou (an der Neiße), Tschechischen Republik
2010 Exponate über die „Aufforstung der Montagne Sainte Victoire, Provence“, im Rahmen der Ausstellung zu „50 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Aix-en-Provence und Tübingen“, im Haus der Geschichte Stuttgart
2013 „100 Jahre Naturfreunde Ortsgruppe Tübingen“ – mit einer Ausstellung im Stadtmuseum, mit Teilnehmern aus Aix-en-Provence, Jablonec nad Nisou und Tirol
2015 Resolution zum Erhalt des Wasserschutzgebiets Au-Brunnen
2016 Gründung einer Familiengruppe